Nachlese zu einem erfolgreichen Abschluss der Sternsingeraktion

Zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren auch in diesem Jahr in den ersten Januartagen bereit, singend und segnend durch die Straßen unserer Orte der Seelsorgeeinheit zu ziehen. So sind insgeamt ca. 18.000 Euro in der Seelsorgeeinheit zusammengekommen. Mit diesem Geld werden unter anderem die Sternsingerprojekte im Libanon, aber auch das vom Kindermissionswerk anerkannte Projekt "Shining Eyes" von Fr. Dr. Golombiewski unterstützt. Da sieht man wieder, dass Kinder sehr wohl etwas für andere Kinder bewirken und schaffen können.

Wir danken allen, die sich in die Organisation, die Begleitung, die Verpflegung und all die Dinge, die es auch zu tun gilt, gekümmert haben.
Wir hoffen, dass die Freude über diesen Dienst den Aufwand entschädigt. Die Rückmeldungen aus den Orten jedenfalls, über die vielen Besuche und Segenswünsche, sind äußerst positiv. Manch eine Gruppe hat sich in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt. Ehemalige und neue Sternsinger ließen sich gern ansprechen und haben Zeit und Engagement eingebracht.

Auch besondere Highlights gab es wieder in der Seelsorgeeinheit:
- so konnte die Gruppe in Kleinaspach wieder auf Unterstützung durch Flüchtlinge und Erwachsene Mitsänger zurückgreifen
- die Gruppe in Großaspach sich in einem Landesschaubericht unseres "Diakons im Nebenberuf" (Journalist beim Fernsehen- also die Diakonenbeauftragung ist der "Nebenberuf") wiederfinden
- die Gruppe in Oppenweiler viele neue Kinder für die wichtige Aufgabe gewinnen und mit einem tollen Begleitteam unterwegs sein
- die Gruppe in Affalterbach am Freitag, 10.1. noch alle zum Besuch des Sternsingermobils einladen
- die Gruppe in Burgstall mit vielen neuen Kindern sich auf den Weg machen
- die Gruppe in Erbstetten sich mit einem Anspiel im Gottesdienst präsentieren
- die Gruppe im Kirschenhardthof dank des unermüdlichen Einsatzes einer katholischen Familie vielen im Ort mit Segen in Erinnerung bleiben
- die Gruppe in Kirchberg besonders auch die Senioren des Alexanderstifts überraschen

Alle Begegnungen und Wege sind wichtig und heilsam. Die Menschen in den Orten (evangelische wie katholische) warten zu Beginn des Jahres darauf und freuen sich, wenn es klappt, dass die Sternsinger wieder vorbeikommen.

Nochmals Dank an alle, denen diese Aktion am Herzen liegt und die jedes Jahr (ganz selbstverständlich) diese Aufgabe in ihre Jahresplanung mit aufnehmen und sich darum kümmern, dass Kinder und Jugendliche Segen sind und Segen bringen können.

Sternsinger-Aktion 2020

Die Vorbereitungen für die neue Aktion in 2020 laufen in unseren Gemeinden.

Es ist eine tolle und lohnenswerte Sache sich bei den Sternsingern vor Ort einzusetzen und etwas zu bewegen.