ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag in Oppenweiler

Wie in jedem Jahr wird am Pfingstmontag ein gemeinsamer Gottesdienst den Tag einläuten. Dieses Jahr findet er in der Jakobuskirche in Oppenweiler um 10h statt. 

Es wird uns die Frage beschäftigen: sind Christen die bessren Realisten?

Ausgehend von der Sendung durch den Geist stellt sich die Frage, wie sich das Leben unter diesem Geist gestalten lässt.

Der Gottesdienst endet mit der Möglichkeit bei Getränk und Gebäck noch etwas ins Gespräch zu kommen.

ökumenischer Gottesdienst bei "Spiel ohne Grenzen"

Beim besonderen Gemeindefest "Spiel ohne Grenzen" (Veranstalter ev. Kirchengemeinde) in Kirchberg , wird der Sportverein SVG Kirchberg  am Sonntag, 2. Juni um 10.30h sein 100jähriges Jubiläum im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes weiter feiern. Auf dem Schulhof der Grundschule werden Spielstationen unter Mitwirkung des Musikvereins Kirchberg und eines Singteams der ev. Kirchengemeinde, "Berge des Lebens" angegangen und "versetzt". Herzliche Einladung an alle, die sich diesen Herausforderungen stellen und Näheres dazu erfahren wollen 

Musikverein Erbstetten feiert Maigottesdienst

Schon seit vielen Jahren beginnt der Musikverein Erbstetten sein jährliches Maibaumstellen mit einem Gottesdienst. In diesem Jahr geleitet von H. Ammer (Wortgottesdienstleiter der Seelsorgeeinheit). 

Das Thema "Baum" zog sich wie ein roter Faden durch die Gestaltung des Gottesdienstes: angefangen vom Maibaum, über das Kreuz als Baum des Lebens (Taizé-Kreuz auf der Bühne und die Osterkerze als Zeichen der Auferstehung zum Leben).

Ein Baum braucht nicht nur Kraft zum Wachsen oder Aufstellen, sondern auch Zeit zum Reifen.

Als Jesus nach seiner Auferstehung den Jüngern begegnet,  können sie vor Freude an diese  nicht glauben. Diesen Gedanken griff  der Gottesdienstleiter in seiner Predigt auf.
Freude verhindert nicht Glauben, ganz im Gegenteil, sondern es braucht Zeit um das Geschehen der Auferstehung  zu  "verdauen". Auch bei den Jüngern muss sich das Geschehen erst einmal setzen.
"Gut Ding will Weile haben" sagt schon ein Sprichwort. Und Gott gibt uns diese Zeit, um SEINE besondere Form der Liebe, die sogar den Tod überwindet aufnehmen und nachvollziehen zu können.

Mit lobpreisenden Liedern und freudigen Posaunenklängen wurde der Gottesdienst im Zelt gefeiert. Wir danken allen Beteiligten, die sich (auch im Hintergrund bei der Oraganisation und Durchführung) engagieren und es jedes Jahr möglich machen, dass das Fest mit einer gottesdienstlichen Feier in einen segensreichen Rahmen gesetzt werden kann.

Kooperationen mit Vereinen, die noch auf besondere Gestaltung Wert legen, sind heute gelebte "Kirche an vielen Orten". 

Ökumene - ein gelebtes Miteinander

Die Menschen der Kirchengemeinde leben und arbeiten in weiten Bezügen. Darum ist es wichtig, dass die Kirchengemeinde Beziehungen zu den Geschwisterkirchen (ob evangelisch, methodistisch oder andere Gemeinschaften) unterhält oder zu den bürgerlichen Kommunen.

Ökumenische Gottesdienste gehören zu vielen bürgerlichen Festen und Feiern, zu Gewerbeschau und Jubiläum dazu. Dankenswerterweise gibt es Anknüpfungspunkte, die auch von unseren Kirchengemeinden gepflegt werden.

Ob das regelmäßige Friedensgebet in Oppenweiler, der gemeinsame Baum der Ökumene im Schlosspark in Oppenweiler, Bürgerfest oder Gassenfest in Kirchberg und Burgstall o.ä. Veranstaltungen mehr. Ob gemeinsame Sternsingeraktion oder ökumenischer Elternkreis der Affalterbacher Apfelbachschule, immer geht es darum das Leben auch außerhalb der eigenen Kirchenmauern abzubilden.

Wir danken allen, die sich für dieses Thema immer wieder stark machen und den Kontakt pflegen. Gern können Sie mit ihren Vorschlägen zu uns kommen und uns helfen das Netzwerk weiter mit Leben zu füllen