ökumenischer Gottesdienst im Kirschenhardthof

Sommergottesdienst wird zum gemeinsamen Treffen und Gelegenheit zum Abschied

Trotz Corona konnte der "Sommergottesdienst unter der Kastanie" im Kirschenhardthof wieder durchgeführt werden. Dieses ökumenische Treffen ist eine gute Gelegenheit, den Sommer Gottes Segen und Begleitung anzuvertrauen. Möglich wurde es unter Corona-Bedingungen, weil die ev- -method. Kirche ihren Gottesdienstwagen mit Bestuhlung und Technik zur Verfügung gestellt hat. Mit den nötigen Abständen konnte man am Gottesdienst teilnehmen.

Fr. PfrIn Kraume (ev. Gemeinde); Pastor von Wascinski (ev-method. Gemeinde) und GR Schmitt (kath. Gemeinde) haben den Gottesdienst zum Thema: "Sorglosigkeit" miteinander gestaltet.

"Sorglosigkeit" hat für den Schwaben und seine Schaffenskraft ein ziemliches "Geschmäckle" und auch die Synonyme des Begriffs gehen in die Richtung "Faulheit, Nachlässigkeit". Dabei meint die Bibel etwas ganz Anderes, wenn im Gleichnis vom Wachsen davon die Rede ist, dass der Bauer schläft nach getanem Aussäen und nicht weiß, wie es wächst.
Sich sorglos im Leben zu bewegen heißt nicht: tatenlos zusehen, denn es braucht eine Grundlage, auf der man das Wachsen und Werden Gott überlassen kann. Diese Sorglosigkeit wird getragen von dem Vertrauen, dass Gott unsere Wege mitgeht, dass ER uns die Kraft gibt, Dinge zu gestalten und dass wir "los-lassen" können und nicht alles "machen müssen (können)".

Solches Gott-Vertrauen kann unser Leben positiv gestalten und uns helfen, auch ein Wagnis einzugehen und neue Wege gehen zu können.

Dies wurde auch am Ende des Gottesdienstes noch einmal anschaulich, als die Verabschiedung von GR Schmitt aus dem Dienst in der Gemeinde zur Sprache kam. Auch da geht es darum, los-zu-lassen und Neuem Raum zu geben. Mit verschiedenen Dankesworten und Blumensträußen wurde die Verabschiedung gestaltet von den Geschwistergemeinden, dem KGR und dem Öffentlichkeitsbeauftragten der Gemeinde Kirchberg. Besonders die Geschwisterkirchen bedauerten den Weggang, da die Ökumene in den letzten Jahren so richtig Struktur und Drive bekommen habe. Man hoffe, dass zumindest die Verbindung mit der kath. Gemeinde noch erhalten bleibe.

Mit Gotttes Segen endete der Gottesdienst.

Das Wetter hatte trotz Regenprognose gehalten. So konnten die Beteiligten diesen Sommervormittag mit vielen Helfern auch trocken wieder beenden und die Bestuhlung war schnell wieder eingesammelt und verstaut.

Wir danken der methodistischen Gemeinde für die Organisation, den Auf- und Abbau und wünschen allen einen erholsamen und stärkenden Sommer.

Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott uns alle in SEINER Hand.