Kreuzweg in der Schule

Auch in diesem Jahr hat die kath. Religionsgruppe der Kirchberger Grundschule kurz vor den Osterferien einen eigenen Kreuzweg miteinander gefeiert. An verschiedenen Stationen haben sie sich dem schweren letzten Weg Jesu genähert. Hat all das Leid etwas mit uns zu tun, war die Frage. Schnell wurde an alltäglichen Beispielen deutlich, dass jeder schon ausgegrenzt, verspottet oder bloßgestellt wurde. So wurden die Ereignisse, die Jesus durchlebt hat für jeden greifbar und spürbar. Beim Ablegen der schweren Steine fielen den Kindern dazu Situationen ein. Auch die "Klagezettel", die sie an die großen Nägel im Kreuz hängen konnten, erzählten was die Kinder beschäftigt. Gemeinsam mit dem Praktikanten H. Gösele, der Religionslehrerin Fr. Pflüger- Metz und der Gemeindereferentin Fr. Schmitt erlebten die Kinder, dass der Kreuzweg noch jeden Tag für viele Menschen stattfindet. Voll Dankbarkeit endete der Gottesdienst mit dem Leidensgeschehen. Die kleine Osterkerze soll die Kinder zuhause daran erinnern, dass Gott auch im dunkelsten Leid immer ein Licht aufgehen lässt.